Tödlicher Unfall mit Geisterfahrer auf A7


Sulzfeld (pol) – Bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Sattelzug ist in der Nacht zum Dienstag auf der A 7 ein Autofahrer getötet worden. 

Der 17-Jährige sollte nach Polizeiinformationen zuvor in Kitzingen kontrolliert werden. Der Jugendliche missachtete jedoch die Anhaltezeichen der Polizei und fuhr an der Anschlussstelle Kitzingen mit seinem Audi 100 in falscher Richtung auf die Autobahn auf. Nach ca. fünf Kilometern kam es dann zu einem Zusammenstoß mit einem Lkw.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw in zwei Teile zerrissen und der Fahrer herausgeschleudert. Der 17-Jährige, der über keinen Führerschein verfügt und nicht angeschnallt war, war auf der Stelle tot. Der 46-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Er wurde vor Ort von einem Notfallseelsorger betreut.Das Streifenfahrzeug der Polizeiinspektion Kitzingen, das mit eingeschaltetem Blaulicht dem Geisterfahrer gefolgt war, hatte aus Sicherheitsgründen seine Geschwindigkeit deutlich verringert. Die Beamten hatten den Audi dadurch kurzzeitig aus den Augen verloren. Kurz nach dem schrecklichen Zusammenstoß trafen sie dann an der Unfallstelle ein.

Die A 7 musste in der Folgezeit in Richtung Norden komplett gesperrt werden. Die Arbeit der Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried wurde durch fast 30 Feuerwehrleute aus Marktbreit u.a. durch das Ausleuchten der Unfallstelle unterstützt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?