Statt zur Silberhochzeit ging’s ins Krankenhaus


Lübeck (ots) – Am Samstagnachmittag kam es gegen 15.30 Uhr in Bosau zu einem Großeinsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Acht Personen mussten hierbei versorgt werden.

Acht Dorfbewohner hatten sich in einer Garage in der Straße Hasenheide versammelt, um gemeinsam eine Girlande anlässlich einer bevorstehenden Silberhochzeit eines Nachbarn herzustellen. Als während der Veranstaltung unangenehme Kühle in den kleinen Raum drang, kam die Gruppe auf die Idee, den Raum durch Anzünden von Grillkohle in einem Behälter zu wärmen.

Obwohl sogar eine Seitentür der Garage als Rauchabzug dienen sollte, kam es zum folgenschweren Geschehnis: Sämtliche acht Personen erlitten durch das Einatmen der Rauchgase leichte bis mittlere
Vergiftungen und mussten anschließend in umliegende Krankenhäuser verteilt werden. Insgesamt sechs Besatzungen von Rettungswagen, ein Notarzt, die Freiwillige Feuerwehr und die Polizei kümmerten sich um
die verletzten Bosauer. Auch ein Rettungshubschrauber wurde eingesetzt.

Inzwischen sind alle acht Dorfbewohner wieder auf dem Krankenhaus entlassen worden und freuen sich auf die demnächst stattfindende Hochzeitsfeier. Die Girlande soll mittlerweile fertig gestellt sein, ließ die Polizei ergänzend wissen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?