Schweres Busunglück auf der Westautobahn


St. Valentin (pm) – Kurz vor 17:00 Uhr kam es am Sonntag auf der A1 in Österreich, Fahrtrichtung Wien, kurz nach St. Valentin zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Autobus. Laut Sicherheitsdirektion NÖ fuhr ein Reisebus mit 41 Fahrgästen ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auf. Bei dem Aufprall wurden vier Personen schwer verletzt, die anderen Businsassen erlitten leichte Verletzungen.

144 NOTRUF NÖ alarmierte sofort ein Großaufgebot an Rettungskräften  vom Roten Kreuz St.Valentin und Haag sowie die beiden ÖAMTC-Notarzthubschrauber „Christophorus 10“ und „Christophorus 15“. Über die Leitstelle Oberösterreich wurden gleichzeitig weitere Einsatzkräfte aus OÖ angefordert. Parallel zur Rettungsdienstalarmierung wurden von 144 NOTRUF NÖ die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei informiert. Von der Bereichsalarmzentrale der Feuerwehr wurde umgehend die FF St.Valentin alarmiert.

Die zum Teil schwer Verletzten und geschockten Businsassen wurden an der Unfallstelle gesichtet und anschließend mit den beiden ÖAMTC-Notarzthubschraubern sowie den Rettungsfahrzeugen in die NÖ Landeskliniken und Oberösterreichische Krankenhäuser transportiert.

Zur Betreuung der geschockten Businsassen wurde von 144 NOTRUF NÖ ein Kriseninterventionsteam vom Roten Kreuz alarmiert. Während den gesamten Rettungs- und Bergearbeiten musste die Westautobahn für die Dauer von drei Stunden gesperrt werden, es bildete sich ein Kilometerlanger Rückstau.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?