Reisebus gegen Bahnunterführung – 40 Verletzte


München (BF) – In der Dachauer Straße prallte am Sonntagmorgen (09.06.2013) gegen 10:00 Uhr in München ein mit 55 Fahrgästen besetzter Doppeldecker-Reisebus gegen eine Bahnunterführung.

Bei den Insassen handelte es sich um eine dänische Reisegruppe, vorwiegend Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren. Das Dach des Reisebusses wurde durch den Unfall aufgerissen und etwa fünf Meter nach hinten geschoben.

Bei der Ankunft von Feuerwehr und Rettungsdienst hatten alle Passagiere den Bus verlassen. Durch den Aufprall wurden 40 Jugendliche verletzt. Eine 17-jährige Schülerin erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde mit Verdacht auf Schädel- und Wirbelsäulenverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Weitere 31 Patienten wurden vor Ort durch ein Großaufgebot von Rettungsfachkräften und Notärzten sowie der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr (Abteilung Moosach) versorgt und betreut.

Die Jugendlichen wurden mit Rettungswagen verschiedener Hilfsorganisationen und mit zwei Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr in Krankenhäuser gebracht. Ein Bus der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) brachte die restlichen Passagiere in eine Unterkunft. Von dort wurden weitere acht Jugendlichen ebenfalls in Kliniken transportiert. Sie alle erlitten vor allem Schocks, Prellungen sowie Schnitt- und Schürfwunden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?