Notarzt-Finanzierung in Bayern sichergestellt


München (IM-BY) – In Bayern konnten sich die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB), die bayerischen Krankenkassen sowie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung über die Finanzierung der Notarztversorgung einigen. Das gab das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit am Montag (29.07.2013) bekannt.

Die Behörde war zuvor zusammen mit dem Staatsministerium des Innern als Vermittler aufgetreten. Eine Vergütungsvereinbarung für das Jahr 2014 soll noch in diesem Herbst vorliegen. So soll das Vergütungsniveau notärztlicher Leistungen sichergestellt werden. Außerdem stellen die Kostenträger Mittel zur Strukturförderung zur Verfügung.

Dadurch sollen strukturelle Defizite vermieden werden – insbesondere in einsatzschwachen Gebieten. Die KVB will die Mittel für Maßnahmen einsetzen, die die Bereitschaft zur Mitwirkung von Ärzten im Rettungsdienst flächendeckend gewährleisten.

Das Ergebnis schaffe auch eine Gesprächsbasis für weitere Themen, so das Ministerium. So könne man zum Beispiel die Ermächtigungen und das Abrechnungsverfahren konstruktiv diskutieren und eine gute medizinische Versorgung in Bayer umsetzen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?