Neun Verletzte nach Unfall im Chemieunterricht


Harsefeld (ots) – Neun Verletzte forderte ein Unfall im Chemieunterricht, der sich am Freitagmittag (20.09.2013) im Harsefelder Gymnasium ereignete.

Der 33-jährige Chemielehrer hatte gegen 13:00 Uhr nach Polizeiangaben seiner 9. Klasse eine Flasche mit Brom zeigen wollen. Dabei war ihm die Flasche aus der Hand gefallen und auf den Boden geschlagen. Zirka 250 ml der Chemikalie traten daraufhin aus.

Der Lehrer sowie acht Schüler im Alter von rund 15 Jahren erlitten durch die freigewordenen Gase zum Teil Atemwegsreizungen und leichte Verätzungen auf der Haut. Sie wurden durch den Rettungsdienst und Notärzte aus Stade sowie Buxtehude versorgt. Anschließend mussten sie zur Dekontamination in der Sporthalle duschen. Die Besatzungen von sechs Rettungswagen brachten die Betroffenen in die Elbekliniken nach Stade und Buxtehude.

Die Schulleitung ließ sofort nach Bekanntwerden des Unfalls die Schule evakuieren. Etwa 800 Schüler und Lehrer verließen umgehend das Gebäude. Sie konnten nach Hause gehen.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus den Ortswehren Harsefeld, Bargstedt und Issendorf, den Umweltgruppen Neukloster und der Messgruppe Stade sowie den Rüstwagen aus Stade und Buxtehude am Einsatzort an. Insgesamt waren etwa 100 Einsatzkräfte vor Ort. Die Feuerwehrleute überprüften unter Atemschutz und in Vollschutzanzügen die betroffenen Räumlichkeiten auf verbliebene Schadstoffe und lüfteten das Gebäude.

Der Landkreis Stade als Schulträger wird das Gebäude durch eine Fachfirma reinigen lassen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?