Nach Heiratsantrag mit Boot gekentert


Wolfzahnau (pol) – Der romantische Heiratsantrag eines 25-Jährigen nahm am Mittwoch (06.02.2013) zu abendlicher Stunde nahe Augsburg einen außerplanmäßigen, weil dramatischen Verlauf.

Am Zusammenfluss von Wertach und Lech trafen sich mehrere Personen im Uferbereich, um der Verlobung beizuwohnen. Im Anschluss war offenbar vorgesehen, den Lech mit einem kleinen Boot zu überqueren.

Gegen 23.00 Uhr begab sich das Paar auf den Fluss. Aufgrund des herrschenden Hochwassers und der starken Strömung kenterte dieses. Dem Paar gelang es aber, sich am Rumpf festzuhalten. Dennoch trieben sie hilflos flussabwärts.

Die anderen Anwesenden informierten die Polizei. Einer Streifenwagenbesatzung nahm mit den beiden jungen Leuten Kontakt auf. Sie befanden sich rund zehn Meter vom Ufer entfernt im Fluss. Die 23-Jährige rettete sich schwimmend ans Ufer, wo ihr ein Polizist aus dem Wasser half.

Ihr Freund trieb derweil mit dem Boot weiter ab. Ein Polizeibeamter folgte ihm am Ufer. Als das Boot näher ans Ufer trieb und im Begriff war, mit dem sich daran klammernden Mann unterzugehen, entschloss sich der Polizist, selbst ins eiskalte Wasser zu springen.

Wie sich später herausstellte, hatte sich ein Seil um das Bein des 25-Jährigen gewickelt und drohte, ihn unter Wasser zu ziehen. Der Beamte konnte den Mann aber noch rechtzeitig greifen und ans Ufer ziehen.

Bis zum Eintreffen des Wasserrettungszuges der Berufsfeuerwehr Augsburg und des Rettungsdienstes wärmte sich das Paar im Streifenwagen auf. Der Rettungsdienst untersuchte die beiden Personen und brachte sie mit Zeichen einer Unterkühlung ins Krankenhaus.

One Response to “Nach Heiratsantrag mit Boot gekentert”

  1. Hanseretter on Februar 8th, 2013 08:52

    Und jetzt noch die Zeichen richtig deuten!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?