Malteser betreuen 1000 Pilger bei Kevelaer-Wallfahrt


Köln (MHD) – Über 1.000 Menschen, darunter alte und behinderte Teilnehmer, pilgern aus dem Erzbistum Köln an den Niederrhein. Der Marienwallfahrtsort ist fest in den Händen des Malteser Hilfsdienst e.V.

Die Vorbereitung zur großen, traditionellen Wallfahrt der Malteser nach Kevelaer ist abgeschlossen. Am Samstag, 12. Mai, setzen sich rund 1.000 Pilger und Betreuer aus dem gesamten Erzbistum Köln zum bereits 28. Mal in Richtung Niederrhein – in den Marienwallfahrtsort Kevelaer – in Bewegung.

„Getreu unserem Leitmotiv `Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen` stehen den Teilnehmern, darunter auch vielen Rollstuhlfahrern, ab Beginn der Fahrt unterstützende, ehrenamtliche Malteser als Helfer zur Seite“, versichert Albrecht Prinz von Croÿ, Diözesanleiter der Malteser in der Erzdiözese Köln.

Erstmals werden die Malteser während dieser Wallfahrt im Rahmen des `Social Days` von jungen Mitarbeitern des Kölner Versicherungsunternehmens AXA unterstützt. Diese tauschen am 12. Mai ihren Schreibtisch gegen das soziale Engagement für die älteren und behinderten Pilger ein, mit dem Ziel: Gutes tun und eine lebendige Gemeinschaft erfahren.

Die Ortsgruppen des Malteser Hilfsdienstes e.V. in der Erzdiözese Köln organisieren nicht nur die Beförderung der Pilger von ihrem Wohnort und zurück. Sie haben das gesamte Wallfahrtsprogramm gestaltet, stellen die Mittagsverpflegung und die Versorgung mit Getränken sowie die notfallmedizinische, sanitätsdienstliche und pflegerische Versorgung sicher.

Die Malteser schätzen diese Kevelaer-Wallfahrt mittlerweile trotz der hohen Anstrengungen sehr. „Denn dieser aktive Dienst am Nächsten entspricht unserer Tradition wie kaum ein anderer“, so Prinz von Croÿ.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?