Mädchen mit Regenschirm tödlich verletzt


Delbrück (ots) – Ein folgenschweres Missgeschick und jugendlicher Leichtsinn haben offenbar zum Tod eines 14-jährigen Mädchens in Delbrück bei Paderborn (NRW) geführt.

Wie Staatsanwaltschaft und Kreispolizeibehörde Paderborn mitteilten, hielten sich am Dienstag um kurz nach 19 Uhr mehrere Jungen und Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren an einer Grundschule in Delbrück auf. Einige Jungen hatten einen Regenschirm gefunden und damit herum geworfen. Der Schirm ging dabei zu Bruch, sodass nur noch Einzelteile übrig blieben. Unter anderem der Holzgriff mit einem Teil der Schirmstange.

Ein 17-Jähriger nahm diesen spitzen Gegenstand und versuchte offenbar, ihn auf das Schuldach oder in Richtung des Gebäudes zu werfen. Das Schirmstück traf allerdings eine vor einer Tür sitzende Schülerin und drang in deren Brustkorb ein.

Einige der anwesenden Jugendlichen leisteten Erste Hilfe, während ein anderer per Handy den Rettungsdienst alarmierte. Auch durch die schnelle notärztliche Versorgung am Unglücksort und die weitere Behandlung in einer Bielefelder Klinik konnte die 14-Jährige nicht gerettet werden.

Zur Betreuung von Zeugen und Schülern sowie den Angehörigen wurden Ärzte, Notfallseelsorger und der schulpsychologische Dienst der Kreisverwaltung eingesetzt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?