Luftsportunfälle im Allgäu


Sonthofen (pol) – Zu zwei Luftsportunfällen kam es am Sonntag (14.04.2013) im Allgäu. Ein 19-Jähriger wurde dabei schwer verletzt.

Gegen 12.20 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle Allgäu darüber verständigte, dass in Sonthofen-Hinang ein Hängegleiter (Drachenflieger) abgestürzt sei.

Da den Einsatzkräften die genaue Absturzstelle nicht bekannt war, wurde ein Polizeihubschrauber angefordert. Noch bevor dieser eintraf, fanden die Helfer den abgestürzten Sportler. Der 19-Jährige berührte vermutlich bei der Landung eine Baumspitze und stürzte daraufhin ab. Er musste mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Drei Stunden später kam es im Ostallgäu zu einem Zusammenstoß zweier Gleitschirmflieger. Ihre Schirme hatten sich in der Thermik gedreht. Dabei übersahen sie sich und kollidierten miteinander. Sofort klappten beide Gleitschirme in sich zusammen. Die Piloten zogen jedoch ihre Rettungsschirme. In einem Waldgebiet blieben sie auf zwei Fichten in etwa 15 Meter Höhe hängen. Ohne Hilfe war es ihnen nicht möglich, sich zu befreien. Die Füssener Bergwacht wurde alarmiert, um die unverletzten Sportler zu retten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?