LKW blockiert A 9 für mehrere Stunden


Nürnberg (ots) – Gestern Nacht geriet auf der A 9, bei Nürnberg in Fahrtrichtung Berlin, ein LKW ins Schleudern und fiel auf die Seite. Alle drei Fahrspuren blockiert.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr eine 52-jährige Krankenschwester aus Nürnberg den rechten Fahrstreifen und wurde offensichtlich von einem aus Frankreich stammenden 33-jährigen Studenten übersehen. Dieser versuchte zwar noch auszuweichen, dennoch kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Hierdurch geriet er mit seinem Citroen ins Schleudern und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Von dieser prallte er ab und knallte mit voller Wucht gegen die Hinterachse einer auf der rechten Fahrspur fahrenden Sattelzugmaschine mit Sattelauflieger.

Der Anstoß war so stark, dass die 39-jährige Lkw-Fahrerin aus dem oberbayerischen Raum den Lkw nicht mehr unter Kontrolle bringen konnte. Der Sattelzug kam ins Schleudern, kippte nach rechts um und kam quer über alle drei Fahrstreifen einschließlich Seitenstreifen zum Liegen.

Die Lkw-Fahrerin, die durch die Feuerwehr Allersberg gerettet wurde sowie der unfallverursachende Franzose wurden mit leichten Verletzungen ins Klinikum Nürnberg-Süd eingeliefert. Aus dem Lkw drang eine größere Menge Öl aus, welches ebenfalls von der Freiwilligen Feuerwehr Allersberg aufgefangen werden musste

In der Folge kam es für mehrere Stunden zur Vollsperrung der A 9, da der mit ca. 25 Tonnen Papierrollen beladene Sattelzug zunächst entladen und anschließend durch einen Bergedienst aufgestellt und abgeschleppt werden musste.

Durch die Autobahnmeisterei Greding wurde der aus München kommende Verkehr an der Anschlussstelle Allersberg ausgeleitet. Die im mehrere Kilometer langen Stau verbliebenen Verkehrsteilnehmer wurden durch die Schnelleinsatzgruppe des BRK Roth mit einer mobilen Teeküche versorgt.

Die sachbearbeitende Verkehrspolizeiinspektion Feucht beziffert den Schaden vorläufig auf ca. 200.000,- EUR.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?