Lawinen-Alarm: 22-jähriger Snowboarder tödlich verunglückt


Ruhpolding (Bergwacht Bayern) – Beim Lawinenunglück am Unternberg bei Ruhpolding ist ein 22-jähriger Snowboardfahrer ums Leben gekommen; ein 23-jähriger Mann wurde mit schweren Verletzungen durch Einsatzkräfte der Bergwacht versorgt und ins Klinikum Traunstein eingeliefert.

Zwei weitere Mitglieder der vierköpfigen Gruppe befanden sich bereits unterhalb des Schneebrettes und blieben unverletzt.

Am Samstagnachmittag (21.2.2009) waren die vier Wintersportler aus dem Landkreis Traunstein im Alter zwischen 22 und 23 Jahren im Skigebiet Unternberg im freien Gelände außerhalb des gesicherten Skiraumes als so genannte Variantenskifahrer unterwegs. Bei der Abfahrt im Bereich einer 40 Grad steilen Waldlichtung an einem Nordosthang in rund 1.300 Metern Höhe löste sich gegen 16.30 Uhr auf einer Breite von rund 100 Metern ein Schneebrett und riss einen 22-jährigen Snowboarder sowie einen 23-jährigen Skifahrer mit.

Der 22-Jährige prallte nach rund 200 Metern gegen einen Baum. Aufgrund der schweren Verletzungen verstarb er trotz intensivmedizinischer Erstversorgung durch Notarzt und Bergwacht noch am Unglücksort. Der 23-Jährige erlitt leichtere Verletzungen und wurde unterkühlt zur intensivmedizinischen Behandlung ins Klinikum Traunstein eingeliefert. Die zwei weiteren Variantenfahrer befanden sich bereits unterhalb des Schneebrettes und blieben unverletzt.

Zur Bergung, Suche und Rettung waren rund 80 Einsatzkräfte der Bergwachten Ruhpolding, Bergen, Traunstein und Inzell, zwölf Beamte der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei sowie die Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergwacht-Region Chiemgau im Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Ruhpolding unterstützte mit Beleuchtung und Fahrzeugen.

Zur Unglückszeit bestand aufgrund enormer Neuschneezuwächse erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?