Landkreis Spree-Neiße: Tarifverhandlungen aufgenommen


Forst (pm) – Verdi und die Falck Kranken-Transport Herzig GmbH haben am 27. Februar 2013 in Cottbus für den Rettungsdienst im Landkreis Spree-Neiße Tarifverhandlungen aufgenommen.

Falck hatte zu Beginn der Verhandlung seinen Entwurf für einen Tarifvertrag vorgelegt. Die Verdi-Tarifkommission sah allerdings in verschiedenen Punkten erwartungsgemäß noch Verhandlungsbedarf. Unter anderem betrifft dies die Höhe und Struktur der Entgelttabelle, das Weihnachtsgeld, die betriebliche Altersversorgung und die Arbeitszeit.

Zu letztgenanntem Aspekt hatte sich kürzlich bereits das Arbeitsgericht Cottbus geäußert. Mit einer einstweiligen Verfügung (Aktenzeichen 1 Ga 5/13) untersagte es die werktägliche Arbeitszeit von 24 Stunden. Grund: Sie verstoße gegen das Arbeitszeitgesetz. Nach Auskunft der Falck Kranken-Transport Herzig GmbH hätte man sich seinerzeit mit den künftigen Mitarbeitern auf 24-Stunden-Schichten geeinigt, weil diese ausdrücklich von den Einsatzkräften gewünscht worden seien.

Was die Tarifverhandlungen anbetrifft, fordert Verdi die Beibehaltung der betrieblichen Altersversorgung bei der Zusatzversorgungskasse Brandenburg. Außerdem sollte es nach Meinung der Gewerkschaft Zusatzurlaub für geleistete Nachtarbeitsstunden geben. Nicht zufrieden scheint Verdi zudem mit den von Falck geplanten Vergütungsregelungen für Auszubildende und Praktikanten.

Die Tarifverhandlungen werden am 11. März 2013 in Berlin fortgesetzt. Die Parteien setzen sich dann in der Verdi-Bundesverwaltung zusammen.

One Response to “Landkreis Spree-Neiße: Tarifverhandlungen aufgenommen”

  1. Stefan on März 6th, 2013 12:34

    Zumindest scheint man ernsthaft den Versuch zu unternehmen miteinander zu reden. Warum soll man das was man bei Promedica geschafft hat nicht auch bei Falck schaffen?

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?