Kreis Borken: Rettungseinsätze in den Niederlanden


Isselburg (rd_de) – Der Rettungsdienst des Kreises Borken kooperiert seit Anfang Mai 2017 mit dem niederländischen Rettungsdienst Witte Kruis. Die Zusammenarbeit der beiden Rettungsdienste war 2011 zum Erliegen gekommen.

Die Kooperation sieht vor, dass die niederländische Rettungsleitstelle bei Notfällen in Dinxperlo und Oos-Achterhoek einen deutschen Rettungswagen anfordern. Dazu nimmt sie Kontakt zur deutschen Leitstelle auf.

Grenzüberschreitender_Rettungsdienst_Kreis_Borken

„Das ist für uns eine selbstverständliche Nachbarschaftshilfe!“, begrüßt Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker die Kooperation. Ziel sein es, die Anfahrtszeiten in dem überwiegend ländlichen Gebiet zu verbessern.

Um die deutschen Notfallsanitäter auf den grenzüberschreitenden Einsatz vorzubereiten, hatte die Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Bocholt im Vorfeld eine entsprechende Schulung entwickelt. Außerdem wurden die deutschen Rettungswagen mit niederländischer Kommunikationstechnik ausgestattet.

Träger des Rettungsdienstes auf deutscher Seite ist der Kreis Borken. In seinem Auftrag betreibt das Deutsche Rote Kreuz die Rettungswache in Isselburg.

(23.05.2017; Foto: Kreis Borken)

5 Responses to “Kreis Borken: Rettungseinsätze in den Niederlanden”

  1. Frank on Mai 24th, 2017 21:20

    Weiß jemand, wie sich das in der Praxis gestaltet, z. B. in Bezug auf die Kompetenzen? Die Kollegen in NL haben ja eine deutlich hochwertigere Ausbildung (Transportführer), und auch deutlich mehr Kompetenzen. Oder fährt dann jedes Mal ein deutsches NEF mit zu den Nachbarn

  2. Toni on Mai 27th, 2017 06:47

    Die deutschen Notfallsanitäter arbeiten nach deutschen SOP. Reicht dieses aus, wird der Patient in ein KH der Wahl in NL oder D transportiert.
    Reicht dieses nicht aus, wird ein RTW NL nachgefordert (BTM) und dann entschieden wer transportiert. Alternativ wird ein deutsches NEF oder ein Traumaheli nachgefordert. Dann Transport ins KH Deutschland oder mit RTH.
    All dieses ist in einer SOP grenzüberschreitender Einsatz verfasst

  3. Hanseretter on Mai 30th, 2017 14:49

    Zu Toni

    Was sind denn „Traumaheli“?

  4. Toni on Juni 4th, 2017 20:19

    Lifeliner oder Traumaheli analog deutscher RTH

  5. Hanseretter on Juni 7th, 2017 09:47

    Deutsche RTH fliegen in erster Linie zu internistischen Notfällen!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?