Keine Rettungsgasse: Anfahrt um 15 Minuten verzögert


Hannover (BF) – Bei einen Unfall mit zwei Sattelzügen auf der BAB 2 kam es am Montagmorgen für die alarmierten Einsatzkräfte zu Verzögerungen. Feuerwehr und Rettungsdienst wurde durch gedankenlose Verkehrsteilnehmer, die keine Rettungsgasse bildeten, erheblich behindert.

Laut Berufsfeuerwehr Hannover ereignete sich der Unfall gegen 10:00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Bothfeld und Langenhagen. Der ca. 45-jährige Fahrer des aufgefahrenen Lkw wurde durch die Kollision und die starken Beschädigungen des Fahrerhauses schwer verletzt. Er konnte nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst nur mit Unterstützung der Feuerwehr über mobile Rettungsplattformen aus der Fahrerkabine gehoben werden.

Die Anfahrt der dazu notwendigen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst verzögerte sich allerdings um annähernd 15 Minuten, weil die im Rückstau stehenden Fahrzeuge nicht die notwendige Rettungsgasse zwischen zweitem und drittem Fahrstreifen gebildet hatten. Teilweise mussten die Fahrzeugführer erst von Feuerwehrbeamten einzeln angewiesen werden, ihre Fahrzeuge zur Seite zu rangieren.

Der schwerverletzte Fahrer wurde nach erfolgter Befreiung ins Krankenhaus transportiert.

Eingesetzt waren sieben Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover, der Rettungshubschrauber „Christoph 4“ und insgesamt 19 Einsatzkräfte.

2 Responses to “Keine Rettungsgasse: Anfahrt um 15 Minuten verzögert”

  1. RescueM on April 18th, 2012 19:53

    tja, oft belächelt, aber garnicht so dumm und einfältig wie gedacht sind unsere österreichischen Nachbarn. Die haben die Rettungsgasse zwar erst seit Beginn 2012 gesetzlich vorgeschrieben, aber es drohen extrem harte Strafen von bis zu 2180EUR(!!!!), wenn man sich nicht daran hält. Auch das hier in Deutschland manchmal beobachtete „Nachfahren“ (PKW folgt dem Rettungsfahrzeug durch die Gasse) wird hart bestraft – über 700EUR oder bis zu 2180EUR, wenn andere Rettungsfahrzeuge dadurch behindert werden. http://www.rettungsgasse.com/de/rettungsgasse/sputter/static/fragen

    DAS ist mal konsequent!!!!

    Und es wirkt. Ich war neulich in Österreich unterwegs, es kam zu einem Stau und sofort(!) bildete sich eine Rettungsgasse, obwohl noch kein Rettungsfahrzeug in Sicht war (und auch keines kam da „Geisterstau“)

  2. der Münchner on April 19th, 2012 09:36

    richtiger Weg, nur über Geldstrafen ist der Mensch lernfähig (leider).
    Leider sind aber bei uns auch die Retter nicht konsequent. Autobahnpolizei, als auch Rettungsdienst nutzen immer wieder den Standstreifen zur Anfahrt. Wenn dann die FW kommt und durch die Gasse neben dem linken Streifen will, herrscht allgemeine Verwirrung und nichts geht mehr (oft haben sich die Autos dann nach links orientiert).

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?