Jugendliche überfallen Polizisten


Hamburg (pol) – Beamte des Polizeikommissariates 47 sind am Samstagabend von mehreren Personen angegriffen und zum Teil schwer verletzt worden.

Eine Streifenwagenbesatzung war ursprünglich wegen einer angeblichen Schlägerei zum Bahnhof Neuwiedenthal gerufen worden. Die Beamten machten dort jedoch keine Feststellungen und waren auf dem Rückweg. Noch im Rehrstieg wurden sie auf eine Passantin mit zwei Kindern aufmerksam und bemerkten gleichzeitig eine männliche Person, die ihr entblößtes Glied zur Schau stellte. Die Polizisten hielten an, um den Mann zu überprüfen und seine Personalien festzustellen.

Noch während der Überprüfung des 27-Jährigen wurden die Polizisten plötzlich von rund 30 Jugendlichen zunächst verbal und anschließend durch Stein- und Flaschenwürfe angegriffen. Die Polizisten setzten Pfefferspray und Schlagstöcke ein, um sich der Angriffe zu erwehren. Gleichzeitig forderten sie Unterstützungskräfte an.

Auch die Verstärkung wurden von den Tätern angegriffen. Zwei Polizisten gingen im Zuge der Auseinandersetzung zu Boden und wurden hier mit Schlägen und Tritten traktiert. Die Täter flüchteten. Im Rahmen der Fahndung gelang es, 16 Personen zwischen 15 und 32 Jahren vorläufig festzunehmen.

Insgesamt wurden fünf Polizisten (35, 44, 44, 46, 46) verletzt. Einer der 46-jährigen Polizeibeamten erlitt lebensbedrohliche Schädelfrakturen und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Die weiteren Geschädigten erlitten Gesichts-, Nacken- und Rückenverletzungen und mussten ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die weiteren Ermittlungen führt zurzeit der Kriminaldauerdienst und das Zentrale Ermittlungskommissariat 64. Nach dem Haupttäter, der dem 46-jährigen Polizisten die schweren Verletzungen beigebracht haben soll, wird derzeit gefahndet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?