Hunde verhinderten schnelle Hilfe


Hannover (BF) – Die Versorgung einer nicht mehr ansprechbaren Frau in einer Hannoveraner Stadtbahn gestaltete sich am Mittwoch Nachmittag sehr schwierig. Ihre beiden Hunde bewachten die 46-Jährige und ließen die Rettungsdienstmitarbeiter nicht an sie heran.

„Nicht mehr ansprechbare Person in Stadtbahn“, mit diesem Einsatzstichwort wurden um 16:04 Uhr ein Rettungswagen und ein Notarzt-Einsatzfahrzeug zur Haltestelle „Alte Heide“ (Stadtteil Sahlkamp) alarmiert. Nach ihrem Eintreffen fanden die Einsatzkräfte tatsächlich eine nicht ansprechbare Frau in der Stadtbahn vor, konnten aber zunächst nicht tätig werden. Der Grund hierfür waren die beiden großen Mischlingshunde der Frau, die keinen Zweifel daran ließen, dass sie auf ihre Besitzerin aufpassen und keine fremden Menschen an sie heranlassen würden.

Die Rettungsdienstmitarbeiter forderten daraufhin die Polizei und den Tierrettungswagen der Feuerwehr nach. Der Besatzung des zuerst eingetroffenen Polizeiwagens gelang es dann, die Hunde wegzulocken und anzubinden. Der Versorgung der Frau stand damit nichts mehr im Wege.

Zur weiteren Behandlung wurde sie anschließend in das Oststadtkrankenhaus gebracht. Die Hunde transportierte der Tierrettungswagen in das Tierheim nach Krähenwinkel.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?