Horror: Erste-Hilfe bei Mutter-Kind-Unfall


Oberroth/Babenhausen (rd.de) – Michael Staudenhechtl, Kommandant der Cognis Werkfeuerwehr, war alleine mit einem Einsatzfahrzeug zum Gerätehaus unterwegs, als er unversehens Ersthelfer bei einem Mutter-Kind-Unfall wurde.

Ein Autofahrer winkend am Straßenrand. Ein zerstörtes Fahrzeugwrack, Probleme per Funk oder Mobiltelefon einen Notruf abzusetzen und kurz darauf findet der ersteingetroffene Autofahrer im Lichtkegel des in Betrieb genommenen Scheinwerfer-Mastes auch noch einen leblosen Kinderkörper.
Eine Horrorgeschichte, aufgeschrieben durch die Ausgsburger Allgemeine, erschüttert heute den Landkreis Illertissen.

Der Rettungsdienst konnte trotz Wiederbelebungsmaßnahmen für das Kind nichts mehr tun. Die Feuerwehr benötigte eine Stunde, um die Mutter aus den Fahrzeugwrack zu befreien, doch erlag auch die Mutter ihren schweren Verletzungen. Einzig ein sechsjähriger Junge konnte lebend geborgen werden.

Die ganze Geschichte gibt es hier: Augsburger Allgemeine / Illertisser Nachrichten

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?