Gasunfall im Hallenbad – 23 Kinder verletzt


Fulda (ots) – Gegen 12.30 Uhr trat gestern bei Reinigungsarbeiten im Gersfelder Hallenbad „Kaskade“ ein Chemiegas aus, das nach derzeitigem Stand bei 22 Kindern zu Atemwegsreizungen führte.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei, ist eine erhöhte Menge des Gases beim Wiederbefüllen eines Schwimmbeckens in die Schwimmhalle gelangt. Eine anwesende 3. und 4. Schulklasse der Astrid-Lindgren-Schule aus der Gemeinde Hettenhausen konnte sofort die Schwimmhalle verlassen und sammelte sich im Vorraum des Hallenbades.

Insgesamt 23 Kinder erlitten Augenreizugen und Atembeschwerden. Sie wurden von den Besatzungen von insgesamt sieben Rettungswagen und vier Notarzteinsatzfahrzeugen an Ort und Stelle behandelt und anschließend in das das städtische Klinikum Fulda gebracht. Gestern hieß es, vier Kinder mussten stationär aufgenommen werden. Die restlichen Verletzten dürften nach ambulanter Behandlung die Klinik wieder verlassen.

Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Gersfeld mit vier Einsatzfahrzeugen und insgesamt 40 Einsatzkräften. Bei der Ursache des Gasunfalles dürfte es sich zumindest um ein technisches Versagen handeln, die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Das Bad wurde auf Weisung des Trägers für heute geschlossen. Eine abschließende Begutachtung wird durch das Amt für Arbeitsschutz und einen Techniker durchgeführt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?