Gaffer behindern Arbeit der Rettungskräfte


Michelstadt (ots) – Gegen 13 Uhr kam es am Mittwoch in Michelstadt zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Linienbus. Bei den anschließenden Rettungsmaßnahmen wurden die Einsatzkräfte massiv durch Gaffer behindert.

Die PKW-Fahrerin wollte laut Polizei von der Bundesstraße 45 – aus Richtung Michelstadt kommend – auf die Bundesstraße 47 in Richtung Eulbach abbiegen. Zum gleichen Zeitpunkt befuhr in umgekehrter Richtung ein leerer Linienbus die Bundesstraße 45. Für beide Fahrtrichtungen zeigte die Amprl „Grün“. Vermutlich beachtete die Fahrerin des PKW nicht die Vorfahrt des Busses und wollte nach links abbiegen. Dabei kam es zu dem Unfall.

Während die Autofahrerin nur leicht verletzt wurde, zog sich ein Mitfahrer lebensgefährliche Verletzungen zu. Der Busfahrer kam mit dem Schreck davon.

Zur Befreiung des PKW-Beifahrers musste die Michelstädter Feuerwehr eine Rettungsschere einsetzen. Um die große Zahl von Gaffern fernzuhalten, musste die Polizei auf die Hilfe der Rettungskräfte zurückgreifen. Platzverweise wurden ausgesprochen. Um die Unfallstelle und den Landeplatz für den Rettungshubschrauber von Schaulustigen freizuhalten, wurde eine Absperrung mit Flatterband gezogen.

„Mütter mit kleinen Kindern wollten diesen die Unfallfahrzeuge, die Rettungsfahrzeuge und den Rettungshubschrauber aus allernächster Nähe zeigen!“, heißt es im Polizeibericht. Der verletzte PKW-Beifahrer sei mit Decken beim Einladen in den Rettungshubschrauber vor den Kameras und Handys der Schaulustigen abgeschirmt worden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?