Funkstörung: Polizei lässt Digitalradio abschalten


(Foto: Philips)

In Dortmund bleiben die neuen Digitalradios vorerst stumm. (Foto: Philips)

Dortmund (rd.de) – Am 1. August 2011 ist ein bundesweites Sendernetz für das Digitalradio in Betrieb gegangen. Seitdem klagt die Polizei in Dortmund über gestörte Funkverbindungen. Nun verfügte die Bundesnetzagentur eine Abschaltung der Digital-Radiosender in Dortmund.

Auf Grund einer Verfügung der Bundesnetzagentur, die den sofortigen Vollzug anordnete, war der Senderbetreiber Media Broadcast gezwungen, die Digitalradio-Verbreitung über den Senderstandort Dortmund vorübergehend auszusetzen. Die Abschaltung wird voraussichtlich bis Sonntag, 4. September 24.00 Uhr andauern.
Hintergrund der Abschaltung ist die Befürchtung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums, dass die Koordination von Einsatzkräften über den Behördenfunk bei einer geplanten Großdemonstration in Dortmund am kommenden Wochenende gestört werden könnte.

Die Experten des Sendernetzbetreibers beteiligen sich an der Suche nach den Ursachen für die Störungen im Einsatzfunk. Ziel ist die schnellstmögliche Beseitigung der Störungen, um künftig sowohl den reibungslosen Behördenfunk wie auch den Betrieb des Digitalradio-Sendernetzes zu gewährleisten.

One Response to “Funkstörung: Polizei lässt Digitalradio abschalten”

  1. Manuel on September 2nd, 2011 10:41

    Lt. mir bisher vorliegenden Infos:

    Der betroffene 2m Polizeifunkbereich bzw. gestörte Kanäle befinden sich bei rd. 173-174 MHZ. Der DAB+ Bereich läuft ab 174 MHZ. Zwischen dem gestörten Polizeifunkbereich und dem DAB+ System gibts einen viel zu geringen Sicherheitsabstand von 0,18 MHZ. Genau deshalb wäre auch jeder andere Funkdienst durch den viel zu dicht liegenden DAB+ Bereich gestört worden. Die einzige Möglichkeit der Störungsbeseitigung wäre, dass nur DAB+ Frequenzen mit mehr als nur den 0,18 MHZ Abstand zum 2m Polizeifunkbereich belegt werden.

    Im übrigen noch Glück dabei gehabt: Beim Analogfunk kann man Störungen etc..allein am Klangbild normalerweise gut erkennen und was dagegen unternehmen. Anders beim Digitalfunk: Hier wundert man sich zwar über plötzliche Dropouts, Klötzcheneffekte, etc…Ursachen dafür gibts mehrere: z.B. schlechter Empfang, Beeinflussungen durch zu eng benachbarte Funkdienste etc…Die eigentliche Ursache jedoch lässt sich beim Digitalfunk nicht am Klangbild erkennen, sondern nur sehr aufwendig und somit langwierig und kostenintensiv erforschen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?