Fünf Bewohner über Drehleiter gerettet


(Foto: Kreispolizeibehörde Mettmann)Wülfrath-Rohdenhaus (pol) – Am Donnerstagmorgen wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Brand nach Rohdenhaus gerufen. Anwohner hatten eine starke Rauchentwicklung bemerkt, die aus einer Wohnung im ersten Obergeschoß des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses drang.

Nach schnellem Eintreffen erster Einsatzkräfte am Brandort wurde festgestellt, dass sich in der verschlossenen Brandwohnung offensichtlich keine Personen befanden. Fünf Hausbewohner aus gefährdeten Nachbarwohnungen mussten aber von der Feuerwehr schnellstmöglich evakuiert werden.
Drei dieser Personen, darunter ein Kind, aus einer Dachgeschosswohnung unmittelbar über dem Brandherd, denen der Fluchtweg durch das stark verrauchte Treppenhaus abgeschnitten war, konnten nur mit Hilfe einer Drehleiter gerettet werden. Deren erfolgreicher Einsatz gelang der Feuerwehr an der weniger stark betroffenen Rückseite des Hauses. Alle fünf evakuierten Bewohner wurden mit Rettungswagen, zur ärztlichen Behandlung von Rauchgasvergiftungen, ins Klinikum Niederberg nach Velbert gebracht.

Die Feuerwehr Wülfrath, unterstützt durch starke Einsatzkräfte mit zusätzlichen Rettungs- und Löschfahrzeugen aus Velbert, verschaffte sich unter Atemschutz gewaltsam Zutritt zur verschlossenen Brandwohnung. Dort konnte das Feuer, welches seinen Ursprung in der Küche genommen hatte, schnell unter Kontrolle gebracht, aber erst nach mehreren weiteren Minuten intensiver Brandbekämpfung komplett gelöscht werden

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?