Feuer in Behindertenwohnheim


Dortmund (BF) – In der Nacht zu Dienstag, wurden die Bewohner des AWO-Behindertenwohnheimes durch die Alarmsirenen der Brandmeldeanlage aus dem Schlaf gerissen. In einem Patientenzimmer im Erdgeschoss brannte ein Bett.

Als die ersten Rettungskräfte gegen ca. 01.55 Uhr vor Ort eintrafen, stand etwa die Hälfte der 22 Bewohner bereits vor dem stark verrauchten Gebäude.

Sofort wurden alle verfügbaren Atemschutztrupps der vor Ort eingesetzten Feuerwache 4 (Hörde) und 8 (Eichlinghofen) sowie vom Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr 16 (Hombruch) zur Menschenrettung in das Gebäude geschickt. Aus den Fluren und anderen Räumen konnten noch zehn Personen gerettet werden.

Da das gesamte Gebäude sehr stark verraucht war, wurden die 22 Heimbewohner vorübergehend in dem Betreuungsbus der Feuerwehr untergebracht und anschließend auf verschiedene Krankenhäuser im Dortmunder Stadtgebiet verteilt. Die Nachtschwester des Wohnheimes, die die Feuerwehr zusätzlich über Telefon alarmiert hatte, erlitt bei den ersten Rettungsversuchen eine starke Rauchvergiftung und musste ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Fazit des Einsatzes: Glücklicherweise wurde kein Bewohner ernsthaft verletzt, jedoch ist das Wohnheim auf Grund der starken Verrauchung auf unbestimmte Zeit unbewohnbar. Die Höhe des Sachschadens ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar.

An dem Einsatz waren 55 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?