Feuer im Schwesternwohnheim


Berlin (rd.de) – Ein Wohnungsbrand sprang auf die Dachkonstruktion über. Die Berliner Feuerwehr rückte mit acht Staffeln an. 13 Personen mussten gerettet werden.

Dienstagnacht wurde die Berliner Feuerwehr um 1.14 Uhr zum Schwesternwohnheim des Bundeswehrkrankenhauses in Berlin-Mitte gerufen. Von einer brennenden Wohnung ausgehend, griff das Feuer auf den Dachstuhl des Hauses über. Nach Angaben der Feuerwehr mussten rund 600 Quadratmeter der Dachkonstruktion abgelöscht werden.

Insgesamt 13 Personen wurden über Drehleitern, zum Teil mit Fluchthauben, in Sicherheit gebracht. Vier Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung und wurden ins nahe gelegene Bundeswehrkrankenhaus gebracht. Für die Hausbewohner wurde eine Sammelstelle im Foyer des Bundeswehrkrankenhauses eingerichtet.

Das Feuer wurde mit 3 C-Rohren über Drehleitern und weiteren 2 C-Rohren im Innenangriff gelöscht. Insgesamt waren 9 LHF, 3 DLK, 3 RTW, 6 Sonder- und 3 Führungsfahrzeuge im Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?