Erhöhte CO-Konzentration in Shisha-Bar


Wiesbaden (pol) – Aufgrund einer erhöhten Kohlenmonoxidkonzentration in einer Shisha-Bar sind am späten Dienstagabend (29.01.2013) in Wiesbaden mindestens zwölf Personen verletzt worden. Vier von ihnen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Nur aufgrund eines Verkehrsunfalls waren Polizei und Rettungskräfte gegen Mitternacht auf die erhöhte Kohlenmonoxidkonzentration in der Shisha-Bar aufmerksam geworden. Ein 21-jähriger Autofahrer war in der Walter-Hallstein-Straße aufgrund plötzlich einsetzender Übelkeit mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und dort gegen eine Laterne geprallt.

Bei der ärztlichen Untersuchung wurde ein erhöhter CO-Wert im Körper des Fahrers festgestellt. Der 21-Jährige erklärte, dass er vorher eine Bar besucht hatte, in der durch die anwesenden Gäste Shishas (Wasserpfeifen) geraucht worden seien.

Kräfte der Wiesbadener Berufsfeuerwehr stellten in der Shisha-Bar und im späteren Verlauf auch im gesamten Wohngebäude über der Bar einen erhöhten CO-Wert fest. Durch den angeforderten Rettungsdienst wurden die anwesenden Hausbewohner und Barbesucher versorgt.

Vier Personen mussten zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Erste Ermittlungen vor Ort ergaben laut Polizei keine Ursache für den erhöhten CO-Wert in dem Gebäude.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?