Einsätze wegen alkoholisierten Jugendlichen


Schloß Holte-Stukenbrock (ots) – Kurz nach Mitternacht meldete sich ein Zeuge am Freitag bei der Polizei und teilte mit, dass zwei offenbar stark alkoholisierte junge Mädchen sich im Bereich des Kastanienweges aufhielten. Ein Mädchen würde über einem Gartenzaun hängen und sei eingeschlafen, das andere Mädchen schlief auf der Erde im Vorgarten. 

Bei Eintreffen der Polizei waren die Mädchen nicht mehr vor Ort. Eine Suche in der näheren Umgebung führte aber dazu, dass eine 16-Jährige schlafend in einem anderen Vorgarten aufgefunden wurde. Sie war stark betrunken und konnte sich kaum verständlich artikulieren.

Letztlich wurde festgestellt, dass sie bei einer Freundin in der Nachbarschaft übernachten wollte. Dort konnte auch ihre gleichaltrige Freundin im Hause der Eltern angetroffen werden. Im Zimmer der 16-Jährigen fanden die Beamten eine große geleerte Flasche Wodka und eine geleerte Flasche Aperitif-Likör.

Der Alkoholisierungsgrad der 16-Jährigen war so hoch, dass sie mit Verdacht auf Alkoholvergiftung mit einem Rettungswagen in ein Bielefelder Krankenhaus gebracht werden musste.

In Braunschweig wurde in derselben Nacht gegen 01.40 Uhr ein ebenfalls 16-jähriger Jugendlicher aufgrund seines alkoholisierten Zustands mit einem Rettungswagen von der Kleinen Burg in ein Krankenhaus gebracht. Freunde hatten aus Sorge Polizei und Rettungsdienst gerufen.

Die Jugendliche wirkte laut Polizei zwar deutlich alkoholisiert, war aber ansprechbar und immerhin noch in der Lage, bei der Polizei einen Alkotest durchzuführen. „Umso erstaunlicher“, schreibt die Polizei, war das Ergebniss in Höhe von 2,9 Promille.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?