Ein Todesfall durch die Schweinegrippe?


Essen/Berlin (pm) – Das Universitätsklinikum Essen teilte am 25.9.2009 mit, dass dort eine 36-jährige Frau infolge einer Infektion mit Organversagen starb. Bei der Frau wurde eine Infektion mit dem Neuen Influenzavirus nachgewiesen.

Das Bundesgesundheitsministerium meldet hierzu, dass noch nicht beurteilt werden kann, ob die Virusinfektion oder die ebenfalls nachgewiesene bakterielle Infektion ursächlich für den tödlichen Verlauf der Erkrankung gewesen ist. Nähere Erkenntnisse hierzu werden möglicherweise weitere Untersuchungen erbringen.

Die notwendigen Maßnahmen, um eine Weiterverbreitung der Infektion zu verhindern wurden getroffen; es gibt keinen Anhalt für weitere Infektionsfälle in der Umgebung der Patientin, wie das zuständige Gesundheitsamt mitteilte. Das Robert Koch-Institut in Berlin wurde sofort informiert.

Auch in Deutschland muss bei steigenden Zahlen von Infektionsfällen mit weiteren schweren Erkrankungsverläufen der Neuen Influenza und auch Todesfällen gerechnet werden, wie sie auch in anderen Staaten – auch in Europa – zu beobachten sind. Dies bedeutet nicht, dass das Virus mutiert und gefährlicher oder resistent gegen antivirale Medikamente geworden ist.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?