Düsseldorf: Kohlenmonoxid-Alarm im Hotel


Düsseldorf (BF) – In einem Düsseldorfer Hotel kam es am Donnerstagvormittag (20.03.2014) zu einem unkontrollierten Kohlenmonoxid-Austritt. Ursache war vermutlich eine defekte Heizungsanlage. Drei Frauen wurden verletzt.

Zunächst lief ein Notruf von einem Angestellten des Hotels bei der Feuerwehr auf. Der Mann teilte mit, dass eine Frau bewusstlos im Zimmer liegen würde. Die Leitstelle der Feuerwehr schickte daraufhin einen Notarzt und den Rettungsdienst zu der Adresse in der Innenstadt. Bereits beim Betreten der Eingangshalle schlug ein CO-Warner Alarm. Der Düsseldorfer Rettungsdienst führt die Warngeräte standardmäßig am EKG-Gerät des Rettungswagens mit.

Die Rettungsassistenten orderten unverzüglich Unterstützung durch die Feuerwehr an. Parallel wurde von den Rettern eine junge Frau im ersten Stock aus dem Zimmer ins Freie gebracht. Der mitalarmierte Notarzt versorgte die Patientin und brachte sie in die Druckkammer der Universitätsklinik.

Die Feuerwehr bildete zunächst die drei Einsatzabschnitte Evakuierung, Messen und Lüften. Während die Feuerwehrleute unter Atemschutzgeräten CO-Messungen im gesamten Hotelkomplex unternahmen, evakuierten die Kollegen das Gebäude. Insgesamt 41 Gäste und Hausangestellte kamen zunächst in einem Friseurladen, später im Feuerwehrbus (GKTW) unter.

Der Leitende Notarzt untersuchte alle Betroffenen. Dazu stellte die Feuerwehr eine mobile Ambulanz im Großraum-Rettungswagen (GRTW) bereit. Von den 41 Menschen wurde bei zwei der Verdacht auf eine CO-Vergiftung diagnostiziert. Auch sie kamen mit Rettungsfahrzeugen in die Uni-Klinik.

Die für die Lüftung zuständigen Mitarbeiter der Feuerwehr setzten zunächst keine Großgebläse ein, sondern öffneten Fenster und Türen, um dadurch querzulüften. Schnell sank dadurch die gemessene CO-Konzentration.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?