Dortmunder Rettungsdienst beteiligt sich an Kinderschutzprojekt


Dortmund (BF) – Mit dem Projekt „Schutz in der Burg“ des Jugendamtes sollen in allen Dortmunder Stadtbezirken in Verbindung mit lokalen Organisationen, Institutionen und Geschäftsleuten Räume geschaffen werden, in denen sich Kinder bei Bedarf melden können, um Hilfe zu erhalten. Auch der Dortmunder Rettungsdienst beteiligt sich.

365 Tage im Jahr steht der Dortmunder Rettungsdienst rund um die Uhr für medizinische Notrufe der Bevölkerung zur Verfügung. Da bietet es sich an, dass neben der Feuerwehr jetzt auch der Rettungsdienst das Projekt „Schutz in der Burg“ unterstützt.

Ab dem 12. Juli werden deshalb die Eingangstüren aller Rettungswachen sowie die Rettungsdienstfahrzeuge der Feuerwehr und der Hilfsorganisationen (ASB, DRK, Johanniter und Malteser) mit dem eigens gestalteten Aufkleber versehen. Dieser, so Pilar Wulff, Projekt-Koordinatorin des Jugendamtes, signalisiert Kindern: „Wo wir sind, bist Du sicher.”

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?