Broschüre über radiologische Gefahren


Berlin (Johanniter) – Nach den Info-Broschüren zu den C- und B-Gefahren liegt nun mit „GEMAESS – Radiologische Gefahrenlagen“ das dritte Gefahrenhandbuch für Rettungs- und Einsatzdienste zu den A-Gefahren vor.Unfälle oder Gefahrenlagen mit radiologischen oder ionisierenden Stoffen sind, zum Glück, sehr selten. Aber diese Seltenheit macht sie auch so gefährlich. Das Personal in den Rettungsdiensten bzw. den
Einsatzdiensten ist in der Regel dasjenige, was als erstes am Notfallort eintrifft und steht damit auch an vorderster Linie der gefährdeten Personen. Gemeinsam mit den Einsatzkräften der Polizeien und der freiwilligen Feuerwehren sind sie es, die die Lage einschätzen und erste Maßnahmen einleiten müssen.
Die Johanniter haben speziell für diese Personengruppe eine Handreichung konzipiert. Sie erklärt, auf welche Signale und Hinweise zu achten ist, welche Maßnahmen einzuleiten sind und vor allem, was für den Eigenschutz wichtig ist.

 
Die Handreichung passt in jede Einsatzjacke oder in das Handschuhfach des Einsatzfahrzeuges. Neben der Info-Broschüre wurde auch für die lokalen Lehr- und Unterrichtskräfte (Lehr-RettAss; KatS-Ausbilder etc.) eine Power-Point-Präsentation und eine Hintergrundinformation erstellt.

 
Die Ausarbeitung wurde von den Fachexperten Prof. Dr. Domres und Dr. Miska unter enger Anlehnung an die FW-DV 500 erstellt und berücksichtigt damit neueste Erkenntnisse und Empfehlungen der Fachebene.
Die Broschüre und die PPT/Hintergrundinformationen können kostenfrei bezogen werden bei: leander.strate@juh.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?