Brand in Internatsschule


Chieming (pol) – Am Montagnachmittag ist es in einer Internatsschule in Chieming (Landkreis Traunstein/Bayern) zu einem Brand gekommen. Auf Grund starker Rauchentwicklung musste das Gebäude geräumt werden.

Gegen 14.30 Uhr wurde der Brand bei der Integrierten Leitstelle gemeldet. In großer Zahl rückten umliegende Feuerwehren zur Brandbekämpfung an. Bereits nach kurzer Zeit konnten Feuerwehrkräfte das Feuer, das sich auf den Toilettenbereich beschränkte, löschen.

Schon im Vorfeld war damit begonnen worden, das Gebäude zu räumen. Schüler und Personal begaben sich ins Freie. Von Einsatzkräften wurde das Gebäude im Anschluss mit Ventilatoren gelüftet.

Rettungskräfte untersuchten einige Schüler wegen möglicher Rauchgasvergiftungen. Zwei Schüler, ein Hausmeister und eine Lehrkraft mussten vom Rettungsdienst behandelt werden, sie haben leichte Rauchgasvergiftungen erlitten.

Ein 16-jähriger Schüler hat sich noch während der Ermittlungen durch Polizeibeamte vor Ort zu erkennen gegeben und zugegeben, Handtücher eines Handtuchspenders angezündet zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen sollte nicht die Schule in Brand gesetzt werden.

Derzeit wird der hauptsächlich durch Ruß entstandene Schaden auf etwa 80.000 Euro geschätzt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?