Blockflötenspieler mit 4,68 Promille


Hagen (ots) – Ein erheblich alkoholisierter Musiker löste am Sonntagabend (20.10.2013) im Hagener Hauptbahnhof den Einsatz von Bundespolizei und Rettungsdienst aus.

Gegen 22:30 Uhr informierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG die Bundespolizei über eine Person im Hauptbahnhof, welche sich auf Grund eines bestehenden Hausverbotes dort nicht aufhalten durfte.

In der Bahnhofshalle trafen Beamte auf den 58-jährigen Mann. Dieser hatte sich auf drei Sitzplätzen hingelegt. Seine Bockflöte hielt er dabei fest im Arm. Schuhe konnten die Beamten nicht vorfinden. Auf Nachfrage erklärte er, dass er diese beim Tanzen verloren hätte.

Weil der Alkoholisierte kaum ansprechbar war, wurde er zur Wache der Bundespolizei gebracht. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass er mit 4,68 Promille erheblich alkoholisiert war. Sofort wurde ein Rettungswagen alarmiert, der den 58-Jährigen, „zusammen mit seiner Blockflöte in ein Krankenhaus einlieferte“, wie es im Polizeibericht heißt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?