Ausbildung von Impfhelfern


Essen (ots) – Zusammen mit der Feuerwehr bietet die Medizinische Fakultät erstmals für 50 Studenten eine dreitägige Ausbildung zum medizinischen Impfhelfer an. Im Falle einer Pandemie könnten sie danach für den Bevölkerungsschutz eingesetzt werden.

Das in den letzten Monaten viel diskutierte Szenario ist eingetreten: Ganz Deutschland leidet unter der ausgebrochenen Pandemie. Immer mehr Menschen infizieren sich. Alles wird versucht, um die Ausbreitung einzudämmen: Ärzte des Universitätsklinikums Essen haben zusammen mit der Essener Feuerwehr bereits eine Pandemieimpfstelle aufgebaut.

Zum Glück handelt es sich hier um keinen „Ernstfall“, sondern lediglich um eine Großübung für Studenten und Feuerwehrleute die am kommenden Samstag (29.8.09) im Lage- und Logistikzentrum der Feuerwehr Essen stattfindet

Neben vielen praktischen Übungen kommen auch Therorieteile wie „Darstellung einer kommunalen Pandemieplanung“, „Schutzkleidung bei biologischen Gefahren“ oder „Immunität und Impfschutz“
nicht zu kurz.

Die Studenten haben sich vertraglich verpflichtet, nach der Ausbildung für mindestens ein Jahr als Impfhelfer zur Verfügung zu stehen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?