Aufwändige Rettungsaktion für verletzten Bauarbeiter


Hannover (BF) – Aus bislang ungeklärter Ursache ist gestern Nachmittag ein 42-jähriger Mann bei Bauarbeiten auf einem Rohbau eines Firmenkomplexes am Warmbüchenkamp aus zirka vier Metern Höhe gestürzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich der 42-Jährige in zirka 15 bis 20 Metern Höhe des Rohbaus und arbeitete an einer Betonpumpe. Aus bislang ungeklärten Gründen geriet das Ende des Schlauchs offensichtlich kurzfristig außer Kontrolle und traf den Mann. Hierdurch stürzte er rund vier Meter tief in den Innenhof des Gebäudes.

Ein Notarzt und Rettungsassistenten der Feuerwehr versorgten den Verletzten. Eine Rettung über den Treppenraum der Baustelle war aufgrund der Enge nicht möglich. Die Feuerwehr setzte einen Rettungskorb ein, der mit Hilfe des vor Ortbefindlichen Baukranes auf das Dachgeschoss gehievt wurde. So konnte der Bauarbeiter schonend und bestens versorgt in einen bereitgestellten Rettungswagen gebracht werden. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus transportiert. Derzeit ist nicht bekannt, wie schwer der 42-Jährige verletzt wurde. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Rettungsarbeiten dauerten bis 17.30 Uhr an. Im Einsatz waren ein Löschzug, Fahrzeuge des Rettungsdienstes und ein Fahrzeug zum Transport des Rettungskorbes mit insgesamt 20 Einsatzkräften.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?