Atemprobleme: Münchner Bürogebäude evakuiert


München (BF) – Kurz vor Mittag klagten am Mittwoch mehrere Personen in einem Münchner Bürohaus über Atembeschwerden.

Da sich zum Zeitpunkt der Alarmierung über 100 Menschen in dem Gebäude aufhielten, alarmierte die Integrierte Leitstelle um 11:33 Uhr starke Feuerwehr und Rettungsdienstkräfte.

Wie sich vor Ort herausstellte, klagten vermutlich aufgrund von Reizgas oder Pfefferspray sechs Personen über gesundheitliche Beschwerden. Sie wurden an der Einsatzstelle ambulant versorgt. Ein Transport in ein Krankenhaus war nicht notwendig.

Durch die Feuerwehr wurde das Bürohaus geräumt. Die über 100 Betroffenen fanden für die Dauer des Feuerwehreinsatzes in zwei Großraumrettungswagen der Feuerwehr und in zwei Bussen der MVG Zuflucht vor der kalten Witterung.

Feuerwehrbeamte der Analytischen-Task-Force (ATF) führten  umfangreiche Messungen mit Spezialgeräten durch. Diese ergaben kein Ergebnis. Nach Abschluss der Messungen wurde mit Hochleistungslüfteraggregaten das Gebäude mit Frischluft belüftet.

Gegen 13.45 Uhr konnten alle Beschäftigten wieder in ihre Büros zurück kehren. Die Berufsfeuerwehr München war mit 23 Fahrzeugen und 60 Einsatzkräften vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?