Arztpraxen gut für Notfälle gerüstet


Neu-Isenburg (rd.de) – Eine Umfrage der Ärzte-Zeitung unter 2030 niedergelassenen Medizinern kommt zu dem Schluss, dass die Ärzteschaft ihre Verantwortung bei der Bewältigung von Notfällen in der Praxis ernst nimmt.

Seit dem 1. Januar 2010 sind Ärzte, die schon vor 2006 niedergelassen waren, verpflichtet, ein QM-System nachzuweisen. In ihm ist das Notfallmanagement enthalten.

In der Umfrage gaben 51,7 % der Befragten an, das Team jährlich auf Notfallsituationen hin zu trainieren. In 35,7 % der Arztpraxen erfolgt sogar eine halbjähliche Unterweisung. In 6,8 % der Arztpraxen werden Notfallsituationen immerhin noch alle zwei Jahre geübt; in nur 5,6 % der Praxen erfolgt eine solche Unterweisung seltener.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?