Arbeiter von Brückengerüst gerettet


Geglückte Rettung auf der Kennedybrücke (Foto: Gongolsky)Bonn (rd.de) – Ein Arbeiter erlitt auf der Unterrüstung der Bonner Rheinbrücke einen anaphylaktischen Schock und musste aufwändig mit der Drehleiter gerettet werden.

Die Bonner Kennedybrücke wird derzeit verbreitert und saniert. Die Brücke ist deshalb fast durchgehend mit Gerüsten unterbaut. Heute Mittag kam es auf dem Brückengerüst zu einem internistischen Notfall. Nach bisher vorliegenden Informationen, brach ein Arbeiter offenbar nach einem Insektenstich zusammen.

Eingerüstete Rheinbrücke (Foto: Gongolsky)Die Arbeitskollegen fanden ihn auf der obersten Gerüstebene, sicherten ihn gegen einen Absturz und verständigten sofort die Feuerwehr.

Die Berufsfeuerwehr rückte mit dem Löschzug, einem RW-Schiene, einem RTW und dem Notarzt an, um dem Erkrankten zu Hilfe zu kommen. Es wurde geplant, den Arbeiter mit einem Seilzug an der Drehleiter zu heben und ihn sicher auf den Fußgängerweg der Brücke zu verbringen.

Aufgrund der Bauarbeiten im Fahrbahnbereich musste die Drehleiter in der Fahrbahnmitte positioniert werden. Wegen der dort verlaufenden Straßenbahn-Oberleitung fiel der Hebewinkel der Drehleiter dadurch eher knapp aus. Der Fahrdraht wurde sicherheitshalber stromlos geschaltet und geerdet.

Schließlich gelang es den Mann mit einem flexiblen Sitzkorb auf sicheren Boden zu bringen. Der Arbeiter kam nach notärztlicher Behandlung ins Krankenhaus.

Die zentrale Bonner Rheinbrücke musste etwa 45 Minuten für den Verkehr komplett gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?