90-Jährige liegt mit Rauchvergiftung im Flur


München (BF) – Das Piepsen eines Feuermelders hat einen Bewohner eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses an der Forstenrieder Allee am Mittwoch (13.11.2013) in München aufmerksam werden lassen.

Als er daraufhin im ersten Obergeschoss aus seiner Wohnungstür in den Treppenraum trat, war dieser verraucht. Er alarmierte sofort die Feuerwehr und brachte sich in Sicherheit.
 
Die Feuerwehr drang, geschützt durch schweren Atemschutz, über die Tür in die Brandwohnung in der dritten Etage ein. Die 90-jährige Bewohnerin fanden die Einsatzkräfte am Boden liegend vor. Sie brachten die Frau umgehend aus dem Gebäude und übergaben sie der Besatzung eines ASB-Rettungswagens. In Begleitung eines Notarztes brachte das Team die Frau in eine Klinik. Sie hatte sich eine Rauchvergiftung zugezogen.
 
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpften währenddessen den Brand. Das Feuer war in der Küche ausgebrochen. Über die Drehleiter und das Treppenhaus hatten die Einsatzkräfte das Feuer nach kurzer Zeit gelöscht. Gegen die Rauchgase in der stark verqualmten Wohnung setzte die Feuerwehr Hochdrucklüfter ein.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?