14 Verletzte im Hamburger Hafen


Hamburg (pol) – Bei Arbeiten auf dem Motorschiff „Jonny Ritscher“ wurden in der Nacht zu Mittwoch (06.02.2013) 14 Personen im Hamburger Hafen leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, waren die Mitarbeiter der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) gegen 02.30 Uhr mit Löscharbeiten auf dem Schiff beschäftigt, als bei ihnen plötzlich Übelkeit sowie Augen- und Atemwegreizungen einsetzten.

Schnell kam der Verdacht auf, es könnte Gefahrgut ausgetreten sein und die Symptome hervorgerufen haben. Feuerwehr und Rettungsdienst wurden daher alarmiert.

Nachdem ein Absperrradius von 150 Metern eingerichtet war, begannen Beamte der Feuerwehr mit den Messarbeiten. Der Rettungsdienst sichtete zusammen mit einem Notarzt die Betroffenen und brachte sie anschließend mit Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser. Inzwischen konnten alle Betroffenen die Krankenhäuser wieder verlassen.

Um welchen Stoff es sich möglicherweise gehandelt haben könnte, steht noch nicht fest. Ersten Vermutungen zufolge könnten die Verletzungen auf Ausdünstungen von gebunkertem Kraftstoff zurückzuführen sein. Das Schweröl wurde in St. Peterburg (Russland) an Bord genommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?