13-Jährige S-Bahn-Surferin verunglückt


Offenbach am Main (ots) – An der S-Bahnstation Offenbach-Marktplatz geriet am Montag, um 18.05 Uhr, ein 13-jähriges Mädchen aus Mühlheim am Main zwischen Bahnsteigkante und eine in Richtung Frankfurt am Main ausfahrende S-Bahn der Linie 8.

Das Mädchen wurde von der S-Bahn mehrere Meter mitgeschleift und schwer verletzt. Nachdem das Mädchen von Rettungskräften der Feuerwehr aus dem Gleisbereich geborgen werden konnte, wurde sie mit schweren Kopfverletzungen in eine Offenbacher Klinik eingeliefert.

Nach gemeinsamen Ermittlungen der Bundespolizei und der Staatsanwaltschaft konnten inzwischen mehrere Zeugen festgestellt werden. Diese gaben an, dass sich das Mädchen von außen an die bereits fahrende S-Bahn gehängt hätte und so mehrere Meter mitgefahren sei.

Als die S-Bahn in den Tunnelbereich einfuhr, konnte sie sich offenbar nicht mehr festhalten und stürzte zwischen Bahnsteig und S-Bahn.

Im Rahmen der Ermittlungen konnte inzwischen festgestellt werden, dass das Mädchen nicht alleine das so genannte „S-Bahnsurfen“ ausgeübt hat. Ein ebenfalls 13-jähriger Junge aus Obertshausen hatte sich ebenfalls außen an der S-Bahn festgehalten, schaffte es jedoch, ohne sich zu verletzen, wieder abzuspringen.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang eindringlich daraufhin, dass sogenanntes „S-Bahnsurfen“ tödlich enden kann. S-Bahnen erreichen schon nach wenigen Metern eine so hohe Geschwindigkeit, welches ein gefahrloses Abspringen unmöglich macht. Neben der tödlichen Gefahr müssen „S-Bahnsurfer“ auch mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?