Intraossärer Zugang: Was sich bei der i.o.-Punktion ändert


i.o.-PunktionBremen (rd.de) – Im neuen Rettungs-Magazin (Ausgabe März/April 2016) gehen wir unter anderem auf den intraossären Zugang ein und erklären, was es Neues bei der i.o.-Punktion gibt. Ferner erklären wir, was Praxisanleiter in der Ausbildung von Notfallsanitätern beachten müssen. Im zweiten Teil unserer kleinen Serie über die korrekte Spineboard-Anwendung geben wir zudem Tipps für das Handling in der Wasserrettung.

Intraossärer Zugang

Die Empfehlungen der Fachgesellschaften machen deutlich, wie wichtig ein intraossärer Zugang sein kann. Dabei spielt nicht zuletzt der Punktionsort eine erhebliche Rolle. Neueste Studien belegen, dass der proximale Humerus und das distale Femur besondere Vorteile bieten.

Praxisanleiter-Weiterbildung

Seit vielen Jahren hat sich das Konzept der Praxisanleitung in Gesundheits- und Pflegefachberufen bewährt. Sie gilt als „die“ Ergänzung zur fachtheoretischen Ausbildung in der Schule – auch für Notfallsanitäter. Was Auszubildende wissen und Praxisanleiter berücksichtigen sollten, erklären wir im neuen Rettungs-Magazin.

Spineboard-Anwendung

In der letzten Ausgabe des Rettungs-Magazins wurde erklärt, wie ein Spineboard beim Transport und der Rettung eines Patienten eingesetzt wird. Diesmal zeigen wir, weshalb auch Wasserretter auf das Board nicht verzichten können.

r2_Titel_MH_lay.inddRettungs-Magazin, Ausgabe 2/2016 – jetzt am Kiosk oder jederzeit zum Kiosk-Preis in unserem Rettungsdienst-Online-Shop beziehen. Natürlich können Sie das Rettungs-Magazin auch kostenlos testen oder die aktuelle Ausgabe bequem als digitales E-Paper herunterladen.

Das Rettungs-Magazin ist eine Zeitschrift der Verlagsgruppe Ebner, Ulm. Sie ist die einzige Fachzeitschrift in der Rettungsdienstbranche, die sich von der IVW prüfen lässt und sowohl im Abonnement als auch im Handel bundesweit erhältlich ist.

(26.02.2016; Symbolfoto: Markus Brändli)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?