Leitfaden Qualitätsmanagement im Rettungsdienst veröffentlicht


Hannover (äkn) – Das Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) der Ärztekammer Niedersachsen hat einen Leitfaden für das Qualitätsmanagement im Rettungsdienst veröffentlicht. Mit diesem Dokument soll die Prozessorganisation in diesem Hochrisikobereich der Patientenversorgung unterstützt werden. „Stabile, qualitätsfähige Prozesse sind dort wichtig, wo Menschenleben gerettet werden, wo es auf jede Minute und jeden Handgriff ankommt“, sagt ZQ-Leiterin Dr. phil. Brigitte Sens.

„Der Leitfaden stellt ein für den Rettungsdienst maßgeschneidertes, praxisnahes Musterbeispiel dar“,  erläutert Dr. med. Wolfgang Hagemann vom Landesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst in Niedersachsen und Bremen. Auf Anregung des Verbandes ist die Handlungshilfe entstanden, die „Interesse wecken und Ängste vor einem zu bürokratischen Qualitätsmanagement nehmen soll“, fügte er hinzu.

Per Gesetz ist der Ärztliche Leiter Rettungsdienst für das Qualitätsmanagement verantwortlich. Das bedeutet: Alle Fahrzeuge, Geräte und Hilfsmittel müssen zu jeder Zeit sicher einsatzbereit sein und hochqualifizierte sowie regelmäßig geschulte Mitarbeiter sollen an jedem Ort zu jeder Zeit, manchmal unter erheblichem Druck, Patienten optimal versorgen können. Diese hohen Anforderungen setzen voraus, dass sämtliche Abläufe zuverlässig und auf hohem Leistungsniveau nach Qualitätsmanagementprinzipien sichergestellt werden.

Das Qualitätsmanagement solle – laut Empfehlungen des Landesausschusses Rettungsdienst Niedersachsen – mit dem Ziel der ständigen Verbesserung geführt werden und den objektiven Qualitätsnachweis mithilfe einer Zertifizierung anstreben. Wie hier erfolgreich und in kurzer Zeit vorgegangen werden kann, soll nun der „Leitfaden für ein praxisorientiertes Qualitätsmanagementsystem für den Ärztlichen Leiter Rettungsdienst“ inklusive Musterhandbuch und CD zeigen.

Auszüge des neuen Leitfadens finden Sie hier.

(Foto: ÄKN)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?