Kleine Cabrios versagen beim Überschlag


Peugeot 207CC der Beste im Trio, aber nicht gut. (ADAC)München (ADAC) – Der ADAC wollte wissen, ob die offenen Kleinenwagen auch bei Überschlag-Unfällen sicher sind. Das Ergebnis: So richtig sicher ist keiner.

In einem Rollover-Crashtest wurden drei aktuelle Vertreter dieser Fahrzeugklasse, der Citroën C3 Pluriel (ohne nennenswerten Überrollschutz), der BMW Mini (mit passivem Schutz) und der Peugeot 207 CC (mit aktivem Überschlagsystem) unter die Lupe genommen.

Beim Peugeot gaben die vorderen Fenstersäulen zu stark nach. Beim Mini ist die Gurtgeometrie ungüstig. Die Insassen können aus dem Diagonalgurt rutschen und die Gurtstraffers zünden nicht, weil sie einen Überschlag sensorisch nicht erkennen. Das Schlusslicht im Test bildet der Citroën: Die Sicherheitsbügel hinten sind zu niedrig, die Gurtgeometrie ist unzureichend und auch hier zünden die Gurtstraffer nicht.

Angesichts der teils erschreckenden Ergebnisse fordert der ADAC auch bei kleinen Cabrios formstabile A-Säulen und größeren Überlebensraum durch ausreichend hohe Überrollbügel. Um die Rückhaltung der Insassen zu verbessern, müssen Sensoren eingebaut werden, die die Gurtsysteme aktivieren. Wichtig ist auch ein ESP, damit es gar nicht erst zu einem Schleudern mit anschließendem Überschlag kommen kann.

(Im Bild: Peugeot 207CC, Foto:ADAC)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?