Erste Hilfe im Flieger


Hankensbüttel (rd.de) – Ein Lufthansa-Flug von New York (USA) nach München. Jan-Dominik Wengenroth, Schüler am Gymnasium in Hankensbüttel, befindet sich auf der Rückreise von einer Amerika-Klassenfahrt. Plötzlich ertönt eine Durchsage: „Ist ein Arzt an Bord?“ Kurze Zeit später noch einmal dieselbe Frage. Keine Reaktion. Jan-Dominik steht auf und bietet seine Hilfe an – mit dem Hinweis, dass er beim Deutschen Roten Kreuz Sanitäter sei. Prompt führt ihn die Besatzung zu einer Frau, die einen Kreislaufzusammenbruch erlitten hat.

Vorschriftsmäßig legt der 18-Jährige den Fluggast, der von der Crew schon mit Sauerstoff versorgt worden ist, in die Schocklage und misst den Blutdruck. Als die Patientin von der Economy-Class in die Business-Class gebracht wird, weil dort mehr Platz zur Verfügung steht, übernimmt der erfahrene Sanitäter auch die weitere Betreuung. In München gelandet, kann die Frau das Flugzeug ohne weitere Hilfe verlassen. Wie sich später herausstellt, hatte sie den ganzen Tag nichts getrunken.

In einem Brief dankt die Lufthansa dem Ersthelfer für seinen Notfalleinsatz und legt einen Geschenk-Einkaufsgutschein für ihren Shop bei. Jan Dominik ist seit über sechs Jahren im Schulsanitätsdienst am Hankensbüttler Gymnasium und in der DRK-Bereitschaft des Kreisverbands Gifhorn (Niedersachsen) aktiv. Außerdem hat der ausgebildete Jugendgruppenleiter in Wittingen wieder eine JRK-Gruppe gegründet.

Foto: DRK KV Gifhorn

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?