Eine Million neue Lebensretter


Winnenden (openPR) – Alle fünf Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an plötzlichem Herztod. Um diese Zahl drastisch zu reduzieren, hat die Björn-Steiger-Stiftung das Projekt „Retten macht Schule“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, ab 2010 jedes Jahr eine Million Jugendliche zu Lebensrettern auszubilden. 

Mit Unterstützung zahlreicher prominenter Paten sollen so neue Maßstäbe im Bereich der Notfallhilfe gesetzt werden. Bereits in diesem Jahr startet das Pilotprojekt mit der Durchführung eines „Erste-Hilfe-Tages“ in allen siebten Klassen Berlins.

Retten macht Schule

Jeder weiß es eigentlich: Erste Hilfe ist überlebenswichtig. Fakt ist aber, dass sich die meisten Deutschen unsicher fühlen, wenn es darum geht, Erste Hilfe tatsächlich zu leisten. Dabei kann ein Ersthelfer vor Ort Leben retten. Stiftungsvorstand Pierre-Enric Steiger erklärt: „Kein Arzt oder Rettungsdienst kann so schnell zur Stelle sein. Daher liegt das Leben der Betroffenen meist in den Händen der Umstehenden.“

Kinder und Jugendliche gehen unbefangener mit dem Thema um und sind bereits ab dem 12. Lebensjahr in der Lage, einen erwachsenen Menschen wiederzubeleben. Deshalb sieht „Retten macht Schule” vor, in einer Unterrichtseinheit zu vermitteln, Mitmenschen mit der klassischen Herz-Lungen-Wiederbelebung zu retten.

Der “Erste-Hilfe-Tag” soll jedes Jahr im November stattfinden. „Wir hoffen, dass durch frühzeitiges Heranführen an die Erste Hilfe die Scheu, am Notfallort beherzt zu handeln, abgebaut wird“, so Steiger weiter.

Für die Umsetzung des Projekts benötigt die Björn-Steiger-Stiftung insgesamt eine Million Erste-Hilfe-Übungsphantome, die anschließend in den folgenden siebten Klassen wieder genutzt werden können. Da jeder Patientensimulator in der Herstellung 15 Euro kostet, werden zahlreiche Paten gesucht, die helfen, das Projekt durch ihre Spenden zu finanzieren. Mit nur 15 Euro kann also ein Schüler zum Lebensretter ausgebildet werden!

Erste prominente Paten gibt es bereits: Stars wie Sonya Kraus, Patrick Nuo, Alexander Mazza, Kim Fisher, Ulrich Pleitgen und Bruno Eyron haben sich entschieden, “Retten macht Schule” aktiv zu unterstützen.

Um Spendengelder zu sammeln, initiiert die Stiftung die so genannten „Herzwochen“. Im Zeitraum zwischen Februar und Mai werden wöchentlich außergewöhnliche und einzigartige Erlebnisse sowie signierte Sachgegenstände von und mit den prominenten Paten via Ebay versteigert. Eine Hochzeitsberatung von Frank Matthée, ein meet & greet mit Patrick Nuo und die Begleitung von Steven Gätjen bei einer hochkarätigen Filmpremiere sind nur ausgewählte Beispiele.

Abschluss und Highlight der „Herzwochen“ ist das „Herzdinner“ am 16. Mai 2009 in Berlin. Die Prominenten füllen das Programm an diesem besonderen Abend, agieren als Köche, Kellner oder Barkeeper und rühren so kräftig die Spendentrommel. Etwa 400 Menschen haben die Chance, diesen kulinarischen und unterhaltenden Höhepunkt mitzuerleben. Die Tickets werden im freien Verkauf und zu Gunsten des Projekts erhältlich sein.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?