DRK-Helfer arbeiteten auf der Wiener Fanmeile


Karlsruhe/Wien (DRK) – Nach ihren einwöchigen Einsatz auf der Wiener Fanmeile, kehrten vier Rotkreuzler aus Karlsruhe wieder zurück. Die Stimmung ist ausgelassen, aber friedlich.

Auf Wunsch des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) sind auch deutsche Rotkreuz-Helfer zur Unterstützung bei der Europameisterschaft in Wien angereist. DRK-Einheiten aus ganz Deutschland verstärken das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) während der gesamten Fußball-Europameisterschaft. Darunter waren auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus der DRK-Bereitschaft Karlsruhe-Oberreut.

Die vier Rotkreuzler Carola Köstel, Paul Essig, Oliver Meyer-Reibel und Marco Strobel unterstützten das ÖRK bei Sanitätsdiensten und sicherten die Public-Viewing-Bereiche und die Fanmeile rund um die
Europameisterschaft in Wien ab. Nun sind die Karlsruher Helfer nach einem einwöchigen Einsatz wieder
zurückgekehrt und berichten.

DRK Karlsruhe“Es gab keine besonderen medizinischen Zwischenfälle. Die Lage ist ruhig trotz ausgelassener Stimmung”, so Marco Strobel, Bereitschaftsleiter bei der DRK-Bereitschaft Oberreut. “Die Spiele Deutschland gegen Kroatien und Österreich gegen Polen waren trotz erhöhtem Fanaufkommen und unglücklichem Spielausgang für Deutschland friedlich verlaufen.”, berichtet Strobel weiter.

Die Rettungsassistenten und Rettungssanitäter der deutschen Rotkreuzler arbeiten vor Ort Hand in Hand mit den österreichischen Kollegen vom Roten Kreuz und wurden voll integriert. Ein verletzter Fan wunderte sich allerdings mit seinem ausgeprägtem Wiener Dialekt , dass er mit der „Deutschen Rettung“ abgeholt wurde.

(20.06.2008; Foto: DRK Karlsruhe)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?