NEF auf Audi Q5 und zwei Strobel-RTW


Neu beim Rettungsdienst Ammerland: NEF (rechts) und einer von zwei RTW. Foto: Rettungsdienst Ammerland GmbHDrei neue Fahrzeuge stellte die Rettungsdienst Ammerland GmbH (Landkreis Ammerland / Niedersachsen) in Dienst: ein Notarzt-Einsatzfahrzeug und zwei Rettungswagen. Sie sind auf der Lehr-Rettungswache Westerstede stationiert.

Das Notarzt-Einsatzfahrzeug basiert auf einem geländefähigen SUV (Sport Utility Vehicle) Audi Q5 2.0 TDI mit permanentem Allradantrieb und einer Leistung von 125 kW (170 PS). Zur Ausstattung gehören Beatmungsgerät Weinmann Medumat Standard a sowie EKG/Defibrillator Corpuls 08/16. Binz fertigte den Einbauschrank und die Heckeinschübe. Der Q5 ersetzt ein NEF auf Audi A6 allroad quattro, das im August 2005 angeschafft wurde. Es weist mittlerweile einen Kilometerstand von rund 281.000 km auf und wird zukünftig als Reservefahrzeug eingesetzt.

Bei den neuen RTW handelt es sich ebenfalls um Ersatzbeschaffungen. Die beiden baugleichen Mercedes Sprinter 315 CDI (110 kW/150 PS) verfügen über ein Automatikgetriebe und Strobel-Koffer. An Bord sind unter anderem Fahrtrage Stollenwerk mit Schnitzlerauflage, EKG/Defibrillator Corpuls3 oder Corpuls 08/16 (jeweils mit 12-Kanal-EKG, Pulsoxymetrie, Kapnographie), Beatmungsgerät Weinmann Medumat Standard, Spritzenpumpe Braun Compact, Notfallkoffer Weinmann II sowie Babykoffer.

Der Rettungsdienst Ammerland entstand 1972 unter Mitwirkung des Landkreises Ammerland, des DRK-Kreisverbands Ammerland e.V. und der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Regionalverband Weser-Ems, Ortsverband Edewecht. Er unterhält vier Rettungswachen in Bad Zwischenahn, Edewecht, Rastede und Westerstede. Zurzeit stehen für die Notfallrettung und den qualifizierten Krankentransport 14 Einsatzfahrzeuge zur Verfügung, darunter acht RTW und zwei NEF.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?