Sparkassen unterstützen DLRG in Niedersachsen


Im Hallenbad Bunde demonstrierten Rettungsschwimmer typische Elemente des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens. Foto: DLRG

Im Hallenbad Bunde demonstrierten Rettungsschwimmer typische Elemente des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens. Foto: DLRG

Bad Nenndorf (DLRG) – Mit der Kickoff-Veranstaltung am Dienstag (03.12.2013) startet das neue Rettungsschwimmprojekt „Gemeinsam Retten +111 “ von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Niedersachsen und den niedersächsischen Sparkassen.

„Gemeinsam Retten +111 “ schließt nahtlos an das Frühschwimmerprojekt „Vom Frühschwimmer zum Lebensretter bei der DLRG“ an. Es wurde vom DLRG-Landesverband Niedersachsen mit Unterstützung der Sparkassen von 2010 bis 2012 durchführt.

Wurden im ersten Projekt gut 4.000 Nichtschwimmer zu Schwimmern ausgebildet, werden nun Schwimmer zu Rettungsschwimmern fortgebildet.

Im Mölenland-Bad in Bunde stellte DLRG-Präsident Andreas Bernau den Anwesenden das Projekt vor. „Die ‚+111‘ im Projekttitel steht für die 111 zusätzlichen Rettungsschwimmkurse, die der Sparkassenverband unterstützt. Gute Schwimmer werden von uns zu Rettungsschwimmern und somit zu potentiellen Lebensrettern ausgebildet.“

Günter Distelrath, Geschäftsführer des Sparkassenverbandes Niedersachsen, freut sich, dass eine Fortsetzung des Frühschwimmerprojektes hin zu einem Rettungsschwimmprojekt aus den Mitteln der Lotterie Sparen+Gewinnen realisiert werden konnte. Sowohl er als auch Detlef Oetter (stellv. Vorstandsvorsitzender der Sparkasse LeerWittmund) wurden für ihren Einsatz zum Wohle der DLRG mit dem Verdienstabzeichen in Gold geehrt.

Informationen, wo und wann in Niedersachsen zusätzliche Rettungsschwimmkurse der DLRG stattfinden, gibt es unter www.niedersachsen.dlrg.de/projekte.

(Foto: DLRG)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?