Ver.di: Beschäftigte im Rettungsdienst entlasten

(Bild: (Symbol) Markus Brändli)Berlin (ver_di) – Anlässlich des „Europäischen Tags des Notrufs“ am vergangenen Freitag (11.02.2022) wies die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf die zunehmende Belastung von Beschäftigten im Rettungsdienst hin. Die Gewerkschaft warnte vor drohenden Versorgungsengpässen.

„Wer die 112 wählt, erwartet schnelle und kompetente Hilfe. Um diese flächendeckend und auf Dauer sicherzustellen, braucht es in den Rettungswachen genug qualifiziertes Personal“, sagte Sylvia Bühler, die im ver.di-Bundesvorstand für das Gesundheitswesen zuständig ist. „Die Arbeitsbedingungen im Rettungsdienst müssen dringend verbessert werden, damit in Zukunft noch genug Menschen für diesen so wichtigen Beruf gewonnen und gehalten werden können.“

Anzeige

Die Belastung der Rettungskräfte hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen, heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft. Gründe seien mehr Einsätze und längere Fahrten, letzteres sei eine Folge der Überlastung und Schließung von Notaufnahmen in Kliniken, erläuterte Bühler. Die Pandemie habe diese Entwicklung verschärft, weil sie zusätzliche Hygienemaßnahmen erfordere und die psychische Belastung weiter erhöhe.

„Im Rettungsdienst fährt die Unsicherheit immer mit. Die Kolleginnen und Kollegen sind stets als erste vor Ort und wissen oft nicht, was auf sie zukommt. Ob sie es zum Beispiel mit infizierten Personen zu tun haben. Das ist enorm belastend“, so Bühler.

„Zentrale Forderungen der Beschäftigten sind die Verringerung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit, verlässliche Dienstpläne und eine bessere Personalausstattung“, zählt Bühler auf. „Landkreise und kreisfreie Städte müssen die Auftragsvergabe an gute, tariflich abgesicherte Arbeitsbedingungen knüpfen. Wöchentliche Höchstarbeitszeiten von aktuell bis zu 48 Stunden passen nicht mehr in die Zeit.“

Die Dienstleistungsgewerkschaft begann vor wenigen Tagen mit einer Beschäftigtenbefragung, die bis Ende März 2022 laufen soll. „Wie steht es mit dem Arbeits- und Gesundheitsschutz unserer Retter? Wir wollen von den Kolleginnen und Kollegen aus erster Hand erfahren, was ihnen unter den Nägeln brennt“, erklärte Bühler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.