Telenotarzt – die Lösung aller Probleme?

(Bild: Markus Brändli)Bremen (rd_de) – Telenotfallmedizin ist eines der aktuellen Themen, die im deutschen Rettungswesen stark diskutiert werden. Handelt es sich um die Lösung aller Probleme? Wir werfen im neuen Rettungs-Magazin 5/2022 einen Blick auf die Chancen und Grenzen des Systems.

Die Inanspruchnahme der notfallmedizinischen Versorgung steigt sowohl im Rettungsdienst als auch in den klinischen Notaufnahmen seit vielen Jahren kontinuierlich. Aktuell wird deutschlandweit bei rund 50 Prozent der Notfalleinsätze primär ein Notarzt mitalarmiert. Die „Ressource Notarzt“ wird damit zu einem knappen gut. Der sogenannte Telenotarzt soll dazu beitragen, Engpässe zu entzerren. Ein Überblick über die aktuelle Situation.

Anzeige

Weitere Themen im neuen Rettungs-Magazin (u.a.):

Ein 67-Jähriger verschluckt sich an einem Stück Bratwurst. Er droht zu ersticken. Nachbarn versuchen, den Fremdkörper durch kräftige Schläge auf den Rücken zu lösen. Ohne Erfolg. Dieser Fall zeigt unter anderem, wie wichtig es ist, dass Notfallsanitäter in der Laryngoskopie geübt sind, um einen Fremdkörper zum Beispiel mithilfe einer Magill-Zange zu entfernen.

Ein „Tauchunfall“ ist ein potenziell lebensbedrohliches oder gesundheitsschädigendes Ereignis, hervorgerufen durch Abfallen des Umgebungsdruckes beim Tauchen oder aus sonstiger hyperbarer Atmosphäre mit und ohne Tauchgerät beim Auftauchen. Solche Tauchunfälle sind ein sehr seltenes Ereignis. In Deutschland wurden 2021 nur etwa 33 derartige Unfälle registriert. Das ist erfreulich, bedeutet aber, dass es im Rettungsdienst an Routine mangelt. Einige Hilfestellungen.

Ursprünglich wurde der Meduvent Standard von Weinmann Emergency für den internationalen Markt entwickelt. Besonders für Länder, in denen die Transportzeiten lang sind oder sich die Sauerstofflogistik schwierig gestaltet. Mittlerweile findet das Gerät auch in Deutschland immer mehr Abnehmer. Dieser Erfolg basiert jedoch nicht nur auf der ausgefeilten Turbinentechnologie.

Das neue Rettungs-Magazin, Ausgabe 5/2022, ist ab heute im Handel erhältlich. Versandkostenfrei bestellen können Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.